Bergwerk Niederberg in Neukirchen-Vluyn
  Chronik bis 1900
 
1857

Am 31.01.1857 fand eine der ersten Verhandlungen der Gewerkschaft “Verein”, statt hier ein Auszug aus dem Statut der Gewerkschaft.

 

                                    §1

Der Zweck der Gesellschaft ist:

a)durch Bohrversuche die erforderlichen Aufschlüsse in dem erworbenen Felde „Verein“ zu machen,

b)demnächst das Feld mit oder ohne Zuzeichnung fremder Kapitalien bergmännisch auszubeuten  und oder

c)das Konzessionsfeld ganz oder teilweise zu verkaufen, oder auch mit anderen Feldern ganz oder teilweise konsolidieren.
 

                                   §2

Die Gesellschaft hat ihr Domizil in Mörs und wird vertreten durch einen Verwaltungsrat der aus vierzehn Anteilsbesitzern besteht; der selber wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden, einen Repräsentanten, welcher die Gesellschaft der Bergbehörde gegenüber nach Instruktion des

Verwaltungsrat vertritt und außerdem seinen Mandanten.

                                   §3

Zu den Sitzungen des Verwaltungsrath können die auswärtigen Mitglieder zehn Silbergroschen pro Meile an Reisekosten, aber keine Diäten liquidieren ………..

                                   §4

Die Gesellschaft ist in zweihundertfünfundsechzig (265) Anteile eingeteilt…..

 

29.06.1857 erfolgte die Verleihung des Grubenfeld mit dem Namen „Verein” an die Bohrgesellschaft “Verein (einer Gruppe von 155 Mitgliedern mit insgesamt 277 Anteilen, zu je 100Talern). Dieses Grubenfeld „Verein” wurde die Berechtsamsgrundlage (61,5km²) für das ehemalige Bergwerk Niederberg.

 

In der Konzessionsurkunde vom 29.6.1857 über das Steinkohlenbergwerk „Verein“ bei Mörs im Bergamtsbezirk Düren sind im Artikel 1 sind 132 Personen aufgeführt denen ein Grubenfeld von einer Flächenausdehnung von 14 051  835 Quadratlachten* oder 24 094 Morgen 66 Ruthen in Konzession gegeben wurde. (entspricht 61.518.933m²)

 

Die Namensliste wird angeführt von den Herrn Hermann und Johann Peter vom Raht, Rittergutsbesitzer zu Lauersfort und enthält weiterhin die Namen alter niederrheinischer Bauern und Kaufmannsgeschlechter. Interessant sind auch die Berufe der Konzessionäre: Neben Rittergutsbesitzer, Gutsbesitzern, Lehrer und Kaufleuten erscheinen Notare, Posthalter, Apotheker, Pastoren, Pferdehändler, Gerichtsvollzieher, Kupferschläger, Advokaten (zu Cleve), Rentner, Kommerzienräte, Gerichtsschreiber, Gastwirte, Bäcker, Konditoren und Ökonomen **.

*  1 Lachten [preußs.]  = 2,09236m = 80 Zoll / 1 Quadratlachten =  4.378 m²        ** Landwirt

Die Konzessionsurkunde enthält außerdem eine große Anzahl von Auflagen und Bestimmungen über die Art der Aufschließung des Grubenfeldes und über die an die Grundstückseigentümer und an den Staat abzuführenden Abgaben.

So bestimmt z.B.

der Artikel 4, Abs. 3 „ein Grubenfeld mit 2 Förderpunkte anzulegen und bei jedem mit 2 Schächten nieder zu bringen“.

in Artikel 12 wird die an den Oberflächenbesitzern zu leistenden Grundrechte – Endschädigung gemäß Artikel 6 und 42 des Gesetzes vom 21. April 1810 auf eine jährlich Rente von „Einen Pfennig pro Morgen“ festgesetzt.

Wegen der Abgaben an den Staat wird in Artikel 13 der Konzessionsurkunde auf die Vorschriften der Königlichen Kabinetts- Order vom 30.8.1820 und die Ausführungsbestimmungen für diese Order von 21.1.1857 hingewiesen.

In Artikel 11 wird bestimmt: Da die Konzession  eine Gesellschaft enthält einen Repräsentanten zu ernennen, welcher dieselbige bei allen Verhandlungen mit der Bergbehörde zu vertreten hat.

 

 

1858/59

Durch Mutungsbohrungen im Feld “Norddeutschland” die Bauwürdigkeit der Lagerstätte ergründet.

 

 

1872

Finden Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft “Verein” und einem  Konsortium über den verkauf des Feldes “Verein” statt. 

Auszüge aus der Niederschrift zu den Verkaufsverhandlungen:

 

Verhandlung vom 26.9.1872 (Nro 6758 d.R.    [Repertoriums *]) vor dem Königlich Preußischem Notar Johann Ignatius Nicolaus Hubert im Amtswohnorte zu Moers, Landgerichtsbezirk Cleve Der Verwaltungsrath der Bergwerksgesellschaft „Verein“ vertreten durch die folgenden hierbei erschienenen Personen, nämlich die Herren:

   

1) Justizrat  Ludwig Franz HoubenKöniglicher Notar in Moers wohnend, als Präsident des Verwaltungsraths

2) Hermann vom Rath Rittergutsbesitzer und Ökonom ** zu Lauersforth, Bürgermeister von Capellen

3) Doktor Christian Willuk, Preußischer Arzt in Rheinberg

4) Bernhard Germerdonk ,    Rentner in Moers

5) (unleserlich) Marcks,Kaufmann in Mörs

6) Hermann Grimrath, Ökonom von Capellen

7) Balthasar Berns, Ökonom zu Gen-End, Gemeinde in Bürgermeisterei Repelen

8) Heinrich Gerhard Boemer, Kaufmann in Moers

9) Gerhard Peter Lüps, Rentner in Orsoy wohnend

  

* Verzeichnis zum Nachschlagen

Verkauft, , cediert und überträgt hiermit  ……… von oben angeführten Zweitkomparenten, und zwar

1) dem Handlungshauses Julius de Gruyter  zu                    4/10

2) dem Herrn  Julius Marius                          zu                    1/20

3) dem Herrn Gustav Waldthausen               zu                    2/10

4) dem Herrn Joseph Rive                             zu                    1/20

5) dem Herrn  Ernst Nedelmann                   zu                    1/10

6) dem Herrn Albert de Gruyter                    zu                    1/10

7) dem Herrn August Bispinek                      zu                    1/20

8) dem Herrn Daniel Mozian                         zu                    1/20

              

gemeinschaftlich die der gedachten Gesellschaft zustehenden Comession an den

Steinkohlenbergwerk „Verein“ bei Moers ……..

Als Kaufpreis wurde festgelegt die Summe von 90.000 Thalern in preußischem Coment (märkischemdend Coment). Hiervon kommen in Folge von Compensation im Abzug die den nicht bezeichneten Ankäufern zukommen den Antheilen und zwar

1) für Herrn  Martin Ferdinand de Gruyter           12 Anteile mit 4.068 Thalern

2)              Julius de Gruyter                               2   Anteile mit  678        

3)              Marins Smalmius van den Linden    14 Anteile mit  4.746       

4)              Ernst Nedelmann                               1   Anteil   mit  339       

5)              Julius Mazian                                     3   Anteile mit 1.017      

6)              Albert de Gruyter                               2   Anteile mit  678       

7)              Daniel Mozian                                    9   Anteile mit 3.058     

                                                                                                -------------------

                                                                    Zusammen                  14.577   

Die dann noch resultierenden 75.423 Thaler bekannten die Verkäufer respective deren Mandanten von den Ankäufern sodenn  richtig empfangen zu haben …….

An diesen Verhandlungen wurde gearbeitet vorgestern Nachmittag vom neun bis sieben Uhr. Gestern vormittags von neun bis zwölf und Nachmittags von drei bis sechs Uhr und heute des Vormittags elf bis ein Uhr Nachmittags.

 

30.09.1872  verkauf des Feld "Verein" an ein Konsortium.

 

 

1873

11.09.1873 konstituiert sich das Konsortium zu einer Gewerkschaft mit 1 000 Kuxe.

Auszüge aus der Niederschrift:

 

Konstituierung als Gewerkschaft der Steinkohlengrube „Verein“ Verhandlung in Essen vom 30.9.1872  (Nr.432 des Notariats-Registers pa (post anum) 1872) vor dem zu Gelsenkirchen wohnhaften Notar im Bezirk des Königlichen Appellationsgerichts Hamm Carl Cremer und den mitunterschreibenden Zustimmungszeugen:

1) Oberkellner  Heinrich Weber, wohnhaft hier

2)Kutscher Michael Schlick,                    

 

Unterschriebenen Leute

1) der Kaufmann        Herr    Martin Ferdinand Gruyter von Ruhrort

2)                                       Julius de Gruyter,  ebendaher

3)                                       Marins Smalmius van den Linden von Frankfurt
                                                                                                               am Main

4)                                       Albert de Gruyter von Ruhrort

5)                                       August Bispinek von Mülheim an der Ruhr

6) der Gutsbesitzer              Daniel Mozian von Neumühle bei Oberhausen

7) der Grubendirektor         Joseph Rive von Zeche Wolfsbank bei
                                                                                                       Bergeborbeck

Von den Ankäufern sind die Herrn Gustav Adolf Waidthausen, Julius Marens und Ernst Nebelmann nicht anwesend; dieselbigen werden jedoch dieser Verhandlung nachträglich beitreten.

Sämtliche Komparenten erklärten......

Wir konstituieren uns hiermit für nun und namens der gedachten Herrn Gustav Adolf Waldhausen, Julius Marens und Ernst Nadelmann als Gewerkschafter des Steinkohlenbergwerks „Verein“ bei Mörs nach den Bestimmungen des allgemeinen Berggesetzes für die Preußischen Staaten vom 24.6.1865* bekennen, dass die genannten Ankäufer die einzigen Mitglieder dieser Gewerkschaft sind und bestimmen die Zahl der gewerkschaftlichen Anteile auf Tausend.

Das Handlungshaus Julius de Gruyter ist somit an dem fraglichen Bergwerke beteiligt mit ...............................................................................     400 Kuxen**

Gustav Adolf Waidthausen mit .................................................     200   

Ernst Nebelmann mit ................................................................     100   

Albert de Gruyter mit...................................................................   100   

Joseph Rive mit ...........................................................................     50    

August Bispinek mit .....................................................................    50    

Daniel Mozian mit .......................................................................     50    

Julius Marens mit ........................................................................     50    

                                                                                             ------------------------ 

                                                                                Summa           1000 Kuxe

Als Repräsentant der Gewerkschaft wählen wir hiermit einstimmig den Herrn Gustav Adolf Waldhausen, Kaufmann in Essen und geben dem Bergwerk den neuen Namen „Deutschland“.

11.09.1973 Vertrag zur Teilung des Feldes Verein in die Felder

            Norddeutschland 12.397.655m²

            Großherzog von Baden 6.198.827m²,

            Ernst Moritz Arndt 6.198.827m²

            Süddeutschland 36.723.624m²

und Weglassung des Bergwerksnamen „Deutschland“.

*  Gesetz betreffend Rechte der früher reichsunmittelbaren Standesherren in

    Bergwerksangelegenheiten v.24.6.1865, in: Preußische Gesetzsammlung 1865

** Der Kux,Gesellschaftsanteil an einer bergrechtlichen Gesellschaft

1874
24.01.1874 Bestätigung der Teilung durch Königliches Oberbergamt Bonn.

1897

Mutungsbohrungen im Feld “Vluyn” auch dort wurde Bauwürdigkeit der Lagerstätte erkannt.

 

 

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=